Start
Willkommen
Wir über uns
Unsere Musik
Terminübersicht
Konzerte
Was sind Shantys
Unterhaltung
Segeltörn 2015
Videos / Links
Fotogalerie 1
Fotogalerie 2
Fotoalbum
Beitritt /Buchung
Der Vorstand
Kontakt
Impressum

Was sind Shanties ?

Um die Jahrhundertwende herum nahmen Dampfschiffe ihre Dienste auf und ersetzten mehr und mehr die Segelschiffe. Mit dem Ende der Ära der Segelschiffe auch " Tallships " genannt, setzte auch das Ende der sogenannten "Shanties" als Arbeitslieder ein.

Diese rhythmischen Arbeitslieder wurden gesungen während des Setzens oder des Trimmens der Segel, des Ankerlichtens und während der harten und monotonen Arbeit an den Pumpen.

Es gibt verschiedene Erklärungen für das Wort: " Shanty ". Eine davon ist die Ableitung des Wortes aus dem Englischen " chant " - das meint etwas wie singen - eine Definition der Negro - Songs. Eine andere Erklärung ist die Ableitung aus dem Französischen " chanter " - was auch soviel wie " singen " bedeutet. Die französisch sprechenden farbigen Schiffsarbeiter in New-Orleans benutzten dies als " chantez ".

Neben den Arbeitsliedern gibt es auch Balladen. Diese Balladen beschreiben das harte Leben an Bord der Tallships, über die Willkür der Offiziere, über die guten oder schlechten Eigenschaften des Schiffes oder die emotionalen Verbindungen zum Land bezw. zur See. Einige dieser Balladen hatten ihren Ursprung als Arbeitslieder der Holzfäller oder Goldgräber. Andere wurden von Farbigen gesungen, beim Laden oder Entladen der Fracht. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Shanties die Lieder sind, die zur direkten Unterstützung der Arbeit dienten. Der Rhythmus dieser Lieder ist sehr wichtig.

 

Der Rest, meist melancholische Lieder ( fore - bitters ), können als Seemannslieder eingestuft werden.

Beide Kategorien geben ein klares Bild vom Leben an Bord der internationalen Segelflotte.

 

 Shantie Arten

Wir unterscheiden zwei Arten von Shanties. Zunächst  gibt es die " Arbeits - Shanties " short drag, short hall, halyard, windlass, oder capstan.

Zum Zweiten gibt es die forecastle oder fo'castle shanties- allgemeine Balladen oder Lieder über historische Momente.

Die Namen der Shanties hängen zusammen mit den Orten, an denen sie an Bord gesungen wurden.

Die forecastle ( auch fo'csle) shanties wurden von der Mannschaft in der Freizeit gesungen.

Short Drag Shanties

Short drag oder short haul (Shanties zum “Tauwerk” einholen) shanties hatten die Aufgabe, schnelle Arbeitstakte über eine kurze Zeit zu unterstützen, wie das Segel setzen oder reffen.

Long Drag Shanties

Long drag oder halyard (Fall) shanties wurden zur Unterstützung schwererer Arbeiten über einen längeren Zeitraum zwischen den einzelnen Arbeitsgängen eingesetzt. Wollte man beispielsweise ein schweres Segel den Mast hochziehen, war es ein Shanty, das den Männern eine Pause zwischen den einzelnen nötigen Holen gab. Das gleiche Shanty konnte auch zum Niederholen der Segel benutzt werden. Diese Art Shanty hat üblicherweise einen gemeinsamen Gesang am Ende einer Zeile. Solche Lieder wurden bei langen, schweren Arbeitsabschnitten eingesetzt.

Capstan Shanties

Capstan (Ankerwinde, Gangspill) oder windlass (Winde, Ankerspill) shanties wurden bei langen, sich wiederholenden Arbeiten gesungen, die nur einen unterstützenden Rhytmus gebrauchten. Anker lichten oder Anker fieren durch Winden der schweren Ankerkette, war ihr wichtigster Einsatz. Das Winden wurde durch immer wieder rundumdrehen an den Spillstangen erreicht, was eine langandauernde und gleichmäßige Leistung erforderte. Dies sind die bekanntesten der Arbeits-Shanties.

Forecastle Shanties

Am Abend, wenn die Arbeit getan war, war Zeit zur Erholung. Singen war die beliebteste Methode der Entspannung. Die gesungenen Lieder konnten von besuchten Orten, entweder aus der Heimat oder aus fremden Ländern stammen. Natürlich wird diese Liedliste von Liedern über Liebe, Abenteuer, Mitleid, berühmten Männern und Kämpfen oder einfach nur über alltägliche Dinge angeführt.

Whaling Shanties

Das Leben auf einem Walfänger war schlimmer als auf jedem anderen Schiff, vielleicht ausgenommen einem Piratenschiff (im Hinblick auf das Überleben). Die Reisen dauerten typischerweise zwei bis drei Jahre und das bei dem immerwährenden Gestank des Waltrans. Den Wal zu jagen konnte zum Zerschmettern des Schiffes durch die Walfluke führen. Viele Seeleute wurden durch den Schlag mit der Fluke zum Krüppel oder gar getötet.

 


Gifhorner Shanty Chor e.V. | manfred-torka@t-online.de